Das Gebäude

Die historische Scoring Stage in Wien verbindet exzellente Akustik mit modernster Aufnahmetechnik und eignet sich für eine Vielzahl musikalischer Genres und Besetzungen – von Kammermusik bis zum großen Symphonieorchester mit Chor, von Jazz über Rock bis Big Band, ob Musik für Film, TV, Werbung oder Video Games, von der klassischen Oper bis hin zu modernen symphonischen Werken.

Die Synchron Stage Vienna ist die einzige Musikproduktionsstätte der Welt, in der völlig neue Ansätze und Möglichkeiten durch die Kombination traditioneller Aufnahmetechniken mit innovativen Software-Entwicklungen aus eigenem Haus geboten werden. Die nahtlose Einbindung dieser preisgekrönten Software, wie z. B. Vienna MIR Pro, in den Produktionsablauf ermöglicht letztlich nicht nur effizienteres Arbeiten, sondern führt auch zu besseren Klangresultaten.

Synchron Stage Vienna - Building
Floorplan Ground Level

Erdgeschoss

Neben der großen Aufnahmehalle (Stage A) befinden sich hier u.a. ein Pausenraum für die Musiker, drei Kundenbüros, ein Büro für die Vorbereitung des Notenmaterials samt angeschlossenem Drucker- und Kopierzimmer sowie das (Noten-)Archiv. Die zwei Aufnahmekabinen („Iso Booths“) neben dem Regieraum B (Control B) können durch faltbare Glastüren bei Bedarf zu einem großen Raum verbunden werden.

Download floorplan

Floorplan Upper Level

Obergeschoss

Der Executive-Bereich hinter dem großen Regieraum (Control A) umfasst drei Lounges – Producer’s Lounge, Editor’s Louge und Composer’s Lounge. Die Lounges für Editor und Composer sind akustisch als Aufnahmekabinen („Iso Booths“) ausgeführt und können bei Bedarf auch als zusätzliches Studio mit Aufnahmeraum (Composer’s Lounge) und Regieraum (Editor’s Lounge) genützt werden.

Historische Entwicklung

Die „Synchron Stage Vienna“ (vormals „Synchronhalle“) wurde in den 1940er Jahren am Gelände der Rosenhügel-Filmstudios als Teil der „Filmstadt Wien“ errichtet. Bis 1955 wurden regelmäßig bis zu 10 Filmmusiken pro Jahr mit großem Orchester eingespielt.

In den 1960er Jahren nutzen namhafte Dirigenten und Solisten die Halle für ihre Tonträger-Produktionen: Es entstanden heute legendäre Aufnahmen mit Géza Anda, Wilhelm Backhaus, Karl Böhm, Herbert von Karajan, Yehudi Menuhin, Swjatoslaw Richter oder Mstislaw Rostropowitsch. Seit 2009 steht das Gebäude unter Denkmalschutz, hauptsächlich aufgrund der Kinoorgel, die weltweit als einzige ihrer Gattung noch in ihrer ursprünglichen Umgebung einer Scoring Stage integriert ist.

Die Vienna Symphonic Library, führender Entwickler orchestraler Sample-Libraries und Musiksoftware, übernahm das Gebäude im Jahr 2013 und brachte es in Zusammenarbeit mit der renommierten Walters-Storyk Design Group sowie den Architekten Schneider+Schumacher in einer 2-jährigen Planungs- und Umbauphase auf den neuesten Stand der Technik. Das Gebäude erstreckt sich über eine Gesamtfläche von über 2000 m2 und beherbergt neben mehreren Aufnahme- und Regieräumen auch zwei Instrumentenlager sowie Bereiche zum Entspannen und Regenerieren.

Cinema Organ
Synchron Stage Recordings